Textilmuseum

Mitglieder

 

Textilveredlung - Ein Prozess der Optimierung

Wenn man von einem echten Quantensprung im Bereich der Textilindustrie, respektive der Textilgeschichte sprechen können, dann ist wohl der Entwicklungsschritt der Textilveredlung.

Im Fertigungsprozess kann man diesen Bereich quasi nahtlos an die Textilerzeugung anstellen, denn es wird direkt weiterverarbeitet und verändert bzw. verbessert (veredelt). Durch die Veredlung von Textilien werden oft folgende Eigenschaften hinzugefügt:

 

  • Wetterfestigkeit
  • Kratzfestigkeit
  • Knitterfreiheit
  • Windundurchlässigkeit
  • Funktionalität (schweißaufnehmend)
  • Sonnenschutzfähigkeit
  • Bedruckt, gefärbt
  • Bestickt, besetzt

Im Zuge dessen haben sich ganz neue Geschäftsmodelle entwickelt, die den Bereich der Textilveredlung abdecken. Der wohl bekannteste Bereich ist der des Textildrucks.

Optimierung und Verbesserung von Ausgangsstoffen

Dabei ist es mittlerweile eine richtige Wissenschaft geworden verschiedenen Kleidungsstücken die gewünschten „Fähigkeiten“ hinzuzufügen. Ganze Industrien, nicht zuletzt auch die Rüstungsindustrie, entwickelt für die Soldaten immer robustere, schützendere und dem Einsatzzweck angepasste Kleidung.

Genauso wie ein Langstreckenläufer leichte und Feuchtigkeit transportierende Kleidung braucht, genauso braucht ein Feuerwehrmann Fertigungsprodukte, die nicht brennbar sind und sogar vor Hitze eine gewisse Zeit schützen. Egal auf welche Form von Optimierung die Wissenschaft abzielt, in den meisten Fällen läuft es darauf hinaus einzelne Textilfasern oder die Gewebestruktur zu verändern.

Zu den häufigsten Produkten, die veredelt werden gehören: Sportbekleidung T-Shirts Teppiche Textilplanen Jacken Schutzdecken Mittlerweile können zu nahezu jedem Einsatzzweck die Oberflächen von Textilien „manipuliert“ und veredelt werden. Ob eine Färbung oder eine Bedruckung, eine Hitzeschicht oder eine Wasserabweisung das Ziel ist: Die Textilveredlung macht es möglich, dass alltäglich Textilprodukte so reagieren, wie sie reagieren. Im Bereich der Schutzkleidung wird dies wohl am ehesten deutlich.

In der Vergangenheit waren solch spezielle Verbesserungen nahezu undenkbar, Man hat zwar versucht Kleidung dicker zu machen um vor Wind oder Kälte zu schützen. Imprignierungen allerdings waren aufgrund des Stands der Technik noch völlig undenkbar. Eine frühe Art der Textilveredlung war das Einreiben der Kleidung mit Tierfett, welches bei extremer Kälte vor Kälte schützen sollte.