Textilmuseum

Mitglieder

 

Die Geschichte des Textils

Bereits in der Steinzeit und zum Anbeginn der Menschheit beweisen historische Fundstücke, dass bereits diverse Stoffe gegeben hat, mit denen auch gearbeitet wurde. Schon früh wurde sich gegen Kälte gestückt und einfachste Stoffe behelfsweise zusammengehängt.

Im alten Ägypten wurden Textilien nach der Einbalsamierung wichtiger Personen und Könige dafür genutzt eine Mumifizierug durchzuführen und in den alten Pyramiden zu vergraben. Je nach Kulturgut wurden diverse Beweise und Fundstücke sichergestellt und ausgegraben. Von richtiger Kleidung, die aus textilen Stoffen gefertigt wurden, kann man aber wohl erst in zeiten des frühen Mittelalters sprechen. Hier begannen die ersten Anfänge der Weberei und Spinnerei.

Mit Schafswolle und Flachs wurden erste Kleidungsstücke für die Eigennutzung hergestellt. Mit zunehmender Bevölkerung wuchs der Bedarf an Kleidung und im Zuge von Spezialisierungen wurden auch erste Produkte außerhalb der Eigennutzung durch Tauschhandel oder erste Währungen an den Mann oder die Frau gebracht.

Als sich die ersten marktähnlichen Strukturen entwickelten, wurden die ersten Textilmaschinen entwickelt. Die ersten Webstühle sahen das Licht der Welt und Prototypen von Spinnmaschinen wurden gefertigt. Der Anfang zu einer Produktion in einer Fabrik war getan. Wie auch in anderen Wirtschaftszweigen wurden dann private Spinnereien aus dem Markt gedrängt und die Rationalisierung in einem frühen Stadium war in vereinzelten Zügen bereits zu erkennen.

Das goldene Zeitalter der Stoffe: Das 19. Jahrhundert

Es entstanden mit der Zunahme der Nachfrage und einer immer besser werdenden Herstellung von Textilprodukten ganz neue Industriebereiche wie beispielsweise Zulieferer. Was früher der Renner war, nämlich Leinen und Wolle, galt zu dieser Zeit als „Klamotten der Armen“.

Es begann der Siegeszug der Baumwolle und mit ihr eine große Umwälzung der Textilindustrie zusammen mit einer Weberrevolte (auch bekannt als Weberaufstand). Als Hochburg der Textilindustrie galt damals Münsterland, welches in ganz Europa einen sehr guten Ruf hatte und die Produktion anführte. Baumwollplantagen wurden vor allem in Amerika unter Einsatz der Sklaverei stark voran getrieben, da ein immer größerer Bedarf an textilen Fertigungserzeugnissen vorherrschte.